Alle vier, im Geschäftsgebiet tätigen, Notare beim Vortragsabend der Volksbank vereint. v.l.: Christian Wolf, Werner Fischbach, Volker Christe und Arnim Ortmann
Bis auf den letzten Platz war die Räumlichkeiten der Volksbank gefüllt.
Generationenberater Bernd Feldpusch bei seinen Ausführungen.

Pressetext aus dem Schlitzer Boten vom 12.10.2013

Das gute Gefühl, vorgesorgt zu haben
Jahrgang 1958 zu Gast bei der Volksbank Lauterbach-Schlitz eG

Auch in diesem Jahr konnten Vorstand und Mitarbeiter der Volksbank Lauterbach-Schlitz eG wieder zahlreiche Gäste zu einem informativen Abend in Lauterbach begrüßen. Bereits zum vierten Mal in Folge fand die Veranstaltung speziell für Mitglieder und Kunden, die in diesem Jahr den 55sten Geburtstag feiern, statt. „Das gute Gefühl, vorgesorgt zu haben“ bezog sich hierbei nicht nur auf finanzielle Themen, sondern der Fokus des Abends lag vielmehr auf Testament, Patientenverfügung & Co.

Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den Vorstands-

vorsitzenden der Bank Norbert Lautenschläger folgten die Fachvorträge der Gastredner Werner Fischbach, Volker Christe, Arnim Ortmann und Christian Wolf. Die vier Rechtsanwälte und Notare stellten kurzweilig vor, warum die rechtliche Beratung bei Erbschafts- und Vollmachtsfragen notwendig ist und vor allem frühzeitig erfolgen sollte. Mit großem Interesse hörten die Anwesenden, was zum Beispiel bei der Errichtung eines Testamentes zu beachten ist und wo die Fallstricke bei Schenkungen und Überlassungsverträgen liegen. Betont wurde aber auch, dass dieser kleine Einblick keinesfalls Ersatz für eine ausführliche und insbesondere persönliche Beratung sein kann, sondern viel mehr Anregung und Hilfestellung für erste Gedankengänge zu diesen wichtigen Themen sein will.

Nach diesem ersten, zugegebenermaßen rechte ernsten Teil, gelang es dem Duo Manuela Floryan und Arno Helfenbein in bewährter Manier das Publikum zu erheitern. So sorgte die gekonnt vorgetragene Geschichte über die Notwendigkeit eines Toupets ebenso für Belustigung wie der Sketch rund um einen Behördenbesuch.

Prokurist und Bereichsleiter für das Wertpapiergeschäft, Stefan Ruhl, warf im Anschluss an den Unterhaltungsteil einen Blick auf die finanzielle Vorsorge für den Ruhestand. Fragen wie „Das große Ziel vor Augen, aber reicht das Geld?“ oder „Was kann ich noch tun, welche Verträge sollte ich ändern, welche Finanzmittel umschichten?“ verglich der Finanzfachmann mit einem 10.000 - Meter – Lauf. Ausgegangen wurde von 25 Stadionrunden, aber spannend wird es erst zum Schluss. Wer macht einen Zwischenspurt? Wer hat in der letzten Runde noch Reserven, wer kann kurz vor dem Ziel noch zulegen? Eigentlich Sportfragen, die sich aber auch auf die finanzielle Situation eines 55-jährigen übertragen lassen. Wie bei den einzelnen Läufern ist auch bei der Finanzplanung alles individuell. Hier hilft nur ein persönliches Gespräch, in dem die Wünsche des Kunden analysiert und mit der derzeitigen Finanzsituation verglichen werden – also eine Finanzplan-Beratung auf der Zielgeraden.

Den Abschluss des informativen Teils bildete der Generationenberater der Volksbank Lauterbach-Schlitz eG Bernd Feldpusch. Es folgte die Vorstellung des neu ins Leben gerufenen Beratungskonzeptes rund um die Themen Risikoabsicherung, Altersvorsorge- und Ruhestandsplanung. Privatkundenberater Feldpusch zeigte auf, wie die Volksbank unterstützend tätig sein kann, wenn es darum geht dem wohlverdienten Lebensabend ohne Sorgen und mit einem guten Gefühl entgegen zu blicken.

Für die siebzig anwesenden Gäste fand der Abend in entspannter Atmosphäre bei leichten und gesunden Speisen, einem guten Glas Wein und sowohl fachlichen als auch privaten Gesprächen einen genussvollen Ausklang.