Feierliche Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau
Blick auf die Baustelle

Pressetext aus dem Schlitzer Boten vom 16. August 2013

Erweiterungsbau der Volksbank Lauterbach-Schlitz

Feierliche Grundsteinlegung für 1,3 Millionen Euro Investition

Gestern Morgen war es endlich so weit, dass die feierliche Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau der Volksbank Lauterbach-Schlitz in Lauterbach erfolgen konnte. Schließlich hatte der vorgesehene Spatenstich vor etwa vier Wochen wegen des Baggerunfalls, wir berichteten, nicht stattfinden können.

Zur Grundsteinlegung konnte Vorstandsvorsitzender Norbert Lautenschläger, einige Gäste begrüßen und willkommen heißen.

Lautenschläger wies humorvoll darauf hin, dass man, auch wegen des anfänglichen Unfalls auf der Baustelle, auf das Anstoßen mit dem üblichen Sekt verzichte und deshalb zu Wasser und Schorle zurückgreife, was wegen den angestiegenen Temperaturen auch sinnvoll war.

Relativ lange Entwicklungsphase

Er ging zunächst kurz auf die Entwicklung ein, die nach vielen Jahren nun endlich zum Beginn des Baues geführt habe, zu dem die vorhergehenden Verantwortlichen bereits lange zuvor versucht hätten die Weichen richtig zu stellen. Es sei ihm ein Anliegen, allen Behördenvertretern, vom Bürgermeister bis hin zu den Denkmalpflegern danke zu sagen, dass letztendlich alle Hürden einvernehmlich hätten genommen werden können und dass der Erweiterungsbau sicherlich nach Fertigstellung dem Stadtbild zugute kommen werde.

Man sei voller Hoffnung, bis zum Beginn des Winters das Dach fertig gestellt zu bekommen und dass gewisse Arbeiten darunter fortgeführt werden könnten, um das Ziel der Fertigstellung im Spätsommer 2014 zu erreichen. Der Erweiterungsbau sei insbesondere deshalb wichtig, weil man weitere Büro- und Beratungsräumlichkeiten benötige. Personell sei man zwar gut aufgestellt, aber räumlich sehr beengt. Es sei unter anderem auch deshalb Handlungsbedarf vorhanden gewesen, weil beispielsweise zwei der Verantwortungsträger der Volksbank in den engen Kellerräumen des jetzigen Gebäudes, fast aufeinander sitzend, arbeiten müssten.

Es habe kein Dogma gegeben

Bürgermeister Vollmöller bedankte sich für die Einladung zur Grundsteinlegung und wies darauf hin, dass sein Kommen auch damit zusammenhänge, weil es für ihn ein Teil seiner Verantwortung sei, das estens fundierte Geldinstitut in allem weiteren Bestreben des Erfolgs zu unterstützen. Er hob anerkennend hervor, dass sich die Verantwortlichen und Mitarbeiter der Volksbank Lauterbach-Schlitz darüber freuen und stolz darauf sein könnten, dass ihr Kreditinstitut zu den 6 erfolgreichsten in Deutschland gehöre, die sich seit Jahren über selten zu erreichende Zertifizierungen freuen könnten. Es sei für ihn und die städtischen Gremien kein Dogma irgendwelche feste Haltungen einzunehmen.

Kurz ging der Bürgermeister auch auf die positiven Signale der Denkmalspflege bei dieser Baumaßnahme ein, die allerdings in der heutigen Zeit auch hin und wieder anders gesendet werden könnten. Wie in der folgenden, lockeren Gesprächsrunde noch zu erfahren war, werden an der Ausführung des Erweiterungsbaues insgesamt 20 Unternehmungen beteiligt sein; alles Kunden der Volksbank und in der Region angesiedelt, und beauftragt aufgrund ihrer preislichen und fachlichen Kompetenzen.

An der feierlichen Grundsteinlegung nahmen unter anderem teil: 2. von links: Bernd Allendorf, Bauleiter der Firnma Eurich, Bauwerk ab erster Decke; Dieter und Anita Schaub, die Firma Gluck wird das untere Werk bis zur Decke bauen; der Lauterbacher Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller; die Bank-Vorstände Norbert Lautenschläger und Alexander Schagerl, und, 2. von rechts: Architekt Stephan Mölig. Der Grundstein mit der Aufschrift 2013 wird in die Außenwand, für alle sichtbar, eingemauert werden.