Pressetext aus dem Lauterbacher Anzeiger vom 26.01.2013

Mitgliederversammlung der Volksbank

Die Volksbank Lauterbach-Schlitz informiert ihre Mitglieder derzeit in Versammlungen in Freiensteinau, Angersbach, Herbstein, Engelrod und Schlitz über die Erfolgsbilanz des Jahres 2012. In einem schwierigen Umfeld habe sich das Geldinstitut behauptet, freuten sich die Vorstände Norbert Lautenschläger und Alexander Schagerl. Norbert Lautenschläger erinnere an 2012, das Jahr der Genossenschaften. Das hätten die Vereinten Nationen ausgerufen, „um auf die weltweite Bedeutung von Genossenschaften aufmerksam zu machen und ihre Rolle für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung vieler Länder zu betonen“. Die Bank unterstützte die 1200-Jahr-Feiern von Lauterbach, Schlitz, Wartenberg und Herbstein. Über 100 Vereine hätten für ihre Arbeit Spenden erhalten. Die geschäftliche Entwicklung beleuchtete Vorstand Alexander Schagerl (der LA berichtete am 16. Januar). Die Bilanzsumme stieg von 404 auf 433 Millionen Euro, die Kundeneinlagen erhöhten sich auf 314 Millionen. „Wir haben ein Eigenkapital, das uns die Lage versetzt, auch in den kommenden Jahren angemessen und nachhaltig zu wachsen.“ Der Vorstand wolle der Vertreterversammlung am 8. Mai vorschlagen, eine Dividende von sechs Prozent zu zahlen, was man gerne tun wolle. In den Verwaltungsaufwendungen in Höhe von 6,7 Millionen Euro seien über 300 000 Euro für intensive Maßnahmen an den Geschäftsstellen in Herbstein und Engelrod enthalten. Steuern werde die Volksbank in Höhe von rund 2,6 Millionen zahlen, das Geld bleibe in der Region. Er kritisierte das gegenwärtige Bankenumfeld und dass „staatlich geschützte, stark schwankende Riesen den gesunden und fairen Wettbewerb ab adsurdum führen“, indem sie mit Preisen und Zinsen operierten, die „deutlich unter dem Marktpreis liegen“. Das sei ein Agieren zu Lasten der Allgemeinheit. In ihrem Vortrag über „Energieeffizienz“ behandelten Ralf Schneider und Bernd Höhl die steigenden Energiepreise, stellten Möglichkeiten des Gegensteuerns vor und zeigten die finanziellen Zuschuss-Programme der öffentlichen Hand auf. Zum Abschluss unterhielt das „Trio Bass“ , drei Lehrer der Musikkulturschule Lauterbach, mit einigen Liedern.