Die Künstler Markus Leidig und Sabine Fiekens gemeinsam mit Volksbank-Vorstand Alexander Schagerl

Pressebericht aus dem Lauterbacher Anzeiger vom 02.06.2015

"Mit Liedern und mit Bildern Geschichten erzählen"

Fotografien von Sabine Fiekens in der Volksbank zu sehen / Musik von Markus Leidig

"Songs & Souls" - unter diesem Motto fand die Vernissage zur aktuellen Ausstellung in der Volksbank Lauterbach-Schlitz statt. Die Fotografien von Sabine Fiekens zeigen Menschen im unterschiedlichsten Alter, doch es sind nicht einfach nur Portraits, sie erscheinen wie eine ganze Geschichte. Für die Eröffnung hatte sich Fiekens den Lauterbacher Singer und Songwriter Markus Leidig mit ins Boot geholt, der fünf Lieder von seiner neuesten CD "Songs from Oak Hill" präsentierte.

Doch zunächst erzählte Volksbank-Vorstandsmitglied Alexander Schagerl etwas über die beiden Künstler. Fiekens ist eine Neu-Lauterbacherin, die 2007 das erste Mal mit der Fotografie in Berührung kam. 2014 wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit. "Entweder im Studio oder in der freien Natur - Sie sind immer auf der Suche nach dem Besonderen", betonte Schagerl. Mit ihren Fotos versuche sie dies bei allen Altersgruppen einzufangen, egal ob jung oder alt. "Dies ist auch der Ursprung zur Ausstellung 'Gute Jahrgänge'", erkärte Schagerl.

Zunächst wurden die Bilder im Lauterbacher Weinkontor ausgestellt, nun wurde die Ausstellung noch um einige Bilder ergänzt und ist nun unter dem Titel "Gute Jahrgänge gehen auf die Reise" den ganzen Sommer über in der Volksbank zu sehen. "Die Bilder zeigen Menschen aus allen Jahrzehnten, vom Baby bis hin zu einer über 100-jährigen Dame, es sind begnadete Fotos", unterstrich Schagerl. So könne man in jeder Dekade die schönen und lebenswerten Seiten sehen.

Die Neu-Lauterbacherin wurde durch einen waschechten Lauterbacher ergänzt, "einer, den - wie ich mir habe sagen lassen - jeder in Lauterbach kennt", so Schagerl. Dass diese Kooperation entstand, ist naheliegend, da Sabine Fiekens die Fotos für das neue Album Leidigs gemacht hatte. Schagerl jedenfalls freute sich sehr, "dass Sie unser Haus für diese 'Vision' ausgewählt haben".

Sabine Fiekens brachte ihre Freude zum Ausdruck, dass so viele zu "Songs & Souls" gekommen waren und Markus Leidig dankte ihr: "Schön, dass du mich auf diese Reise mitnimmst. Wir zeigen, dass verschiedene Arten der Kunst gut zusammenpassen, denn sowohl mit Liedern als auch mit Bildern kann man Geschichten erzählen. Einer meiner Songs passt sogar zufällig zu einem der Bilder." Wie passend auch, dass Leidig neben einem Foto spielte, auf dem ein Baby in einem Gitarrenkoffer liegt und schläft.

Von seinem Album hatte Leidig eine abwechslungsreiche Mischung ausgesucht, den Auftakt machte er mit "Life is like a Train", in dem er beschreibt, wie schnell das Leben manchmal an einem vorbeizieht, ein Phänomen, das vielen bekannt sein dürfte. "Old Willy" handelt von einem alten, einsamen Mann, mit dem es das Leben nicht gut meint. "Wenn Sie nachher eine Runde machen, werden Sie vielleicht ein Déjà-vu haben", meinte Leidig.

Lied Nummer drei war ein ernsteres, die Geschichte, von zwei Brüdern, die nicht miteinander auskommen und bei denen es zum Äußersten kommt - "Scarecrow John". Kontrast dazu war "The Sweetest Candy", die Geschichte eines Musikers, der von einer langen Reise zurück zu seiner Liebsten kommt. Vor dem letzten Lied erklärte Leidig: "Sabine wollte, dass ich diesen Song als letztes spiele, obwohl er der erste auf meinem Album ist: 'Six Years in Cuba'. Eine Aussteigergeschichte."

Nachdem die Besucher nun zahlreiche Bilder und Geschichten aus Leidigs Liedern vor Augen hatten, blieb im Anschluss ausreichend Zeit, in die Bilder von Sabine Fiekens einzutauchen und die Geschichten, die sich möglicherweise dahinter verbergen, zu entdecken, dafür stand die Fotografin auch gerne zum Gespräch bereit. Eine schwangere Frau, deren Bauch lediglich mit einem Spitzentuch verhüllt ist, ein alter Mann, der den Betrachter durch eine Lupe anblickt, eine Mutter mit ihrem Sohn. Sie sind so unterschiedlich und verzaubern doch alle gleichermaßen, das alles entweder in Schwarz-Weiß oder auch mal in knalligen Farben, eine gelungene Mischung, die man sich auf jeden Fall ansehen sollte.