Die Vorstände Norbert Lautenschläger und Alexander Schagerl berichteten über das abgelaufene Geschäftsjahr.
Das Wartenberg Oval war bei der Mitgliederversammlung voll besetzt
Comedy-Artist "Herr Kasimir" sorgte im Rahmenprogramm für beste Stimmung.

Pressebericht aus dem Lauterbacher Anzeiger vom 07.02.2015

Fakten, Zahlen und "Herr Kasimir"

Volksbank Mitgliederversammlungen gut besucht/ Vorstand präsentiert solide Zahlen/ Comedy zur Unterhaltung

Das Interesse der Mitglieder an ihrer Volksbank Lauterbach-Schlitz ist groß. Das bewies der sehr gute Besuch bei den bisherigen Mitgliederversammlungen. Ins Wartenberg Oval in Angersbach waren am Mittwoch rund 400 und in den Saal Rieser in Herbstein am Donnerstagabend etwa 100 Mitglieder gekommen. Weitere Versammlungen finden in der kommenden Woche Freiensteinau, Engelrod und Schlitz statt. In lockerer Form wurden die Anwesenden über die großen Ereignisse in der Welt informiert, erfuhren aber auch viel aus ihrem Geldinstitut. Dazu gab es auch Bilder über das kulturelle Engagement des Hauses, personelle Veränderungen, den Neubau in Lauterbach, Veranstaltungen für ausgewählte Kundenkreise und die finanzielle Unterstützung vieler Vereine im Geschäftsgebiet. Norbert Lautenschläger (Vorstandsvorsitzender) und sein Vorstandskollege Alexander Schagerl präsentieren die erfolgreiche Bilanz des Jahres 2014. Ein „Hingucker“ war der Auftritt des Comedy-Artisten „Herr Kasimir“ aus Bad Kreuznach.

Die Volksbank Lauterbach-Schlitz hatte Ende 2014 8672 Mitglieder (plus 231) und beschäftigte 94 Mitarbeiter, darunter zehn Auszubildende. Die Bilanzsumme stieg auf 491 Millionen Euro. Das bilanzielle Eigenkapital wird sich, unter der Annahme der Zustimmung der Vertreterversammlung zum Gewinnverwendungsvorschlag, auf voraussichtlich 50 Millionen erhöhen. Die bankeigenen Anlagen zum 31. Dezember 2014 betrugen 282, die Kundeneinlagen 328 Millionen Euro. Trotz des äußerst niedrigen Zinsniveaus und weiter sinkender Margen im Kundengeschäft hat die Bank ein leicht steigendes Zinsergebnis erwirtschaftet. Vorstand und Aufsichtsrat würden der Vertreterversammlung eine Dividende von sechs Prozent zur Genehmigung vorgeschlagen, sagten Lautenschläger und Schagerl. Gut 45 Minuten begeisterte „Herr Kasimir“ (Aaron Sebastian Dewitz) mit Jonglage und verblüffender Fingerfertigkeit. In seiner turbulenten Show überlistete er mit spielerischer Leichtfertigkeit die Schwerkraft und jonglierte mit bis zu sieben Bällen, Keulen, Diabolos, Hüten und allem, was nicht niet- und nagelfest war. Überraschend verwandelte er sich in einen schwertschluckenden Fakir, tänzelte als Fliege über die Bühne oder gab alleine als Duett ein Flötenkonzert durch die Nase. Viel Beifall erhielt er, als er Bankvorstand Norbert Lautenschläger auf die Bühne bat, ihm einen Mantel umhängte und ein paar Tricks mit einem Hut vorführte.