Norbert Kempf vom Genossenschaftsverband Frankfurt zeichnete Hans-Albrecht Lerch (Aufsichtsratsvorsitzender) mit der Ehrennadel in Silber des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes aus.

Pressetext aus dem Lauterbacher Anzeiger vom 08.05.2015

Silberne Ehrennadel für Lerch

Vertreterversammlung im Wartenberg Oval/ Wilfried Metzendorf in Aufsichtsrat wiedergewählt

 

Mit einer Video-Botschaft des Präsidenten des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, der die Bedeutung der Volksbanken mit bundesweit ca. 18 Millionen Mitgliedern hervorhob, begann im Wartenberg Oval die Vertreterversammlung der Volksbank Lauterbach-Schlitz. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Hans-Albrecht Lerch, begrüßte die Gäste aus Wirtschaft, Politik und dem Finanzverbund des Volks- und Raiffeisenverbandes. Vorstandsvorsitzender Norbert Lautenschläger erstattete den Bericht des Vorstandes mit einem Blick auf die volkswirtschaftlichen Rahmendaten.

 

Die weiter anhaltende Niedrigzinsphase ist eine große Herausforderung für alle Banken, stellte Lautenschläger fest. Durch das niedrige Zinsniveau werde auch der Zinsüberschuss in den kommenden Jahren massiv zurückgehen. Davon seien regionale Banken stark betroffen. Aus diesem Blickwinkel stelle die Volksbank die eigene Wirtschaftlichkeit ständig auf den Prüfstand, um die richtigen geschäftspolitischen Entscheidungen für ein Fortbestehen zu treffen.

 

Durch ein sich schon seit Jahren verändertes Kundenverhalten müssten die Geschäftsstellen in Wallenrod und Landenhausen zum 31. Dezember dieses Jahr geschlossen werden, da sie nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden können. Die Kunden würden dann von den Geschäftsstellen in Lauterbach und Angersbach betreut. Die neue Zweigstelle in Angersbach wird zum 01. August offiziell eröffnet.

 

Vorstand Alexander Schagerl erstattete den Bericht zur Geschäftsentwicklung der Volksbank Lauterbach-Schlitz für 2014. Er stellte fest, dass sich das konservative Geschäftsmodell der Genossenschaftsbanken seit 143 Jahren als krisenfest und stabil erwiesen habe. Die Bilanzsumme stieg auf 494 Millionen Euro. „ Mit diesem Jahresergebnis belegen wir einen der vorderen Plätze innerhalb des Genossenschaftsverbandes“,  stellte er zufrieden fest. Die Bilanzstrukturen blieben im Wesentlichen unverändert, die Eigenkapitalausstattung sei gut. Dennoch, so Schagerl könnten die 2014 erzielten Ergebnisse in den kommenden Jahren wohl nicht mehr erreicht werden. Die Mitglieder erhalten eine Dividende in Höhe von 6 Prozent (der LA berichtete).

 

Der Aufsichtsratsvorsitzende berichtete, dass die Beschlussfassung über den Jahresschluss sowie der Gewinnverwendungsvorschlag einstimmig gebilligt worden seien. Das gleiche galt auch für die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates. Bei den Wahlen in den Aufsichtsrat wurde das turnusmäßig ausscheidende Aufsichtsratsmitglied Wilfried Metzendorf (Schlitz) einstimmig wiedergewählt.

 

Norbert Kempf vom Genossenschaftsverband Frankfurt wartete am Ende mit einer Überraschung auf. Im Namen des Genossenschaftsverbandes sowie aller Unternehmen der Finanz-Gruppe zeichnete er Lerch für sein langjähriges Wirken mit der Ehrennadel in Silber des Deutschen Genossenschafts-und Raiffeisenverbandes aus und überreichte die entsprechende Urkunde. Der Aufsichtsrat sei ein wichtiges und unverzichtbares ehrenamtliches  Kontrollorgan, stellte Kempf fest. Der Aufsichtsrat sei ein wichtiger Ansprechpartner für den Vorstand in strategischen Fragen. Der ehrenamtliche Aufsichtsrat sei auch das Bindeglied zwischen Genossenschaft, den Mitgliedern und der Gesellschaft. Hans-Albrecht Lerch ist seit 1990 Mitglied im Aufsichtsrat und wurde im April 2011 zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt, was zugleich ein besonderes Vertrauen der Mitglieder darstellt. Die Auszeichnung sei Anerkennung und Dank für den persönlichen Einsatz für das Genossenschaftswesen.