Pressebericht aus dem Lauterbacher Anzeiger vom 12.10.2016

Für Demokratie, gegen Staatsverachtung

In Lauterbach ist die Ausstellung "Deutscher Bundestag" eröffnet worden

Bis zum Freitag wird in den Räumen der Volksbank Lauterbach-Schlitz in Lauterbach die Wanderausstellung „Deutscher Bundestag“ zu sehen sein. Dabei wird an Schautafeln, durch Multimedia sowie durch ausliegendes Infomaterial über die Arbeit des Bundestages und seiner Abgeordneten informiert. Initiator, die Ausstellung nach Lauterbach zu holen, war der Bundestagsabgeordnete Michael Brand.

Im Beisein der Vorstandsmitglieder Norbert Lautenschläger und Alexander Schagerl, der Bürgermeister der Nachbarkommunen Lautertal und Herbstein, Heiko Stock und Bernhard Ziegler, von Lehrkräften von Lauterbacher Schulen sowie von Schülern der Vogelsbergschule wurde die Ausstellung eröffnet. In den Reden wurde die Hoffnung ausgesprochen, dass die Bankbesucher, aber auch Interessierte sich informieren.

Brand betonte, dass Bundestagspräsident Norbert Lammert ausgeführt habe, dass der Deutsche Bundestag „das Herz der Demokratie sei“. Diese Bemerkung müsse in der heutigen Zeit auch dazu veranlassen, die Diskussion über ein Engagement im innenpolitischen Bereich zu führen. Es sei wichtig, dass die Demokraten für ihr Wertesystem und für das Grundrecht eintreten. In vielen europäischen Ländern gehe es Richtung Nationalismus; die Demokratie bestehe nicht von allein, sondern bedürfe aufrechter Demokraten. Eine der Gründe, weshalb die Weimarer Republik gescheitert sei, seien zu wenig engagierte Demokraten gewesen, so Brand weiter. Deshalb werbe er für die Verteidigung der Demokratie entgegen einer gezeigten Staatsverachtung. „Es gibt auch eine Mehrheit, die sich zu Wort melden sollte. Die für diese Demokratie, für unseren Staat eintritt, für unsere Rechte“. Der Staat habe auch die Aufgabe, jegliche Art von Gewalt und jegliche Art von Extremismus zu bekämpfen, stelle er fest.

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak meinte, „das Herz der Demokratie kommt in das Herz von Hessen“. Mischak erinnerte daran, dass Michael Brand angeboten habe, „die Ausstellung in die Region zu bekommen“ und es ihm, so Mischak, gelungen sei, die Volksbank als Partner zu gewinnen. Die Ausstellung bedeute auch Erwachsenenbildung. Als Zuständiger für die Volkshochschule müsse er feststellen, dass das Interesse an politischer Bildung im Erwachsenenbereich immer weiter abnehme. Deshalb sei es gut, eine solche Ausstellung an einen Ort zu bekommen, die einen hohen Durchlauf besitze. Er hoffe, dass sich viele die Zeit nehmen, sich politisch weiterbilden zu lassen. „Es ist wichtig, sich um Demokratie zu informieren“, so Mischak. Nach der Eröffnung nutzte Michael Brand noch die Möglichkeit, um mit Schülern der Vogelsbergschule ins Gespräch zu kommen.