Mehr als 100 Vereinsvertreter freuen sich im Posthotel Johannesberg über die Spenden.

Pressetext aus dem Lauterbacher Anzeiger vom 04.11.2017

GEWINNSPAREN Volksbank Lauterbach-Schlitz eG schüttet 39 000 Euro aus

LAUTERBACH - (gs). Vertreter der Vereine aus Lauterbach, Lautertal, Schlitz, Herbstein, Wartenberg und Freiensteinau, also aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Lauterbach-Schlitz, standen wie jedes Jahr einmal im Mittelpunkt. Das Geldinstitut hatte zum „Abend der Vereine“ ins Posthotel Johannesberg in Lauterbach eingeladen. Gekommen waren mehr als 100, um Spenden für ihre Arbeit in Empfang zu nehmen. Damit danke die Volksbank all denen, die ihre wertvolle Zeit für die Allgemeinheit opferten, sagte Bankvorstand Nobert Lautenschläger im Beisein seines Kollegen Alexander Schagerl.

132 Bewerbungen waren in diesem Jahr eingegangen, einige Vereine, die Jubiläen gefeiert hatten, waren bereits bei ihren Festveranstaltungen mit einer Spende bedacht worden. Auch Vereine hätten immer mehr Probleme, junge Leute bei der „Stange zu halten“, sagte der Vorstandsvorsitzende. „Wir als regionale Bank wollen sie unterstützen so gut wir können.“ Die Gelder für die Vereinsförderung kämen aus dem Gewinnsparen, bei dem der Teilnehmer spare, etwas gewinnen könne und die Vereinsarbeit unterstütze. 2016 seien auf dieses Weise 36 000 Euro zusammengekommen, in diesem Jahr verteile man sogar 39 000 Euro. Neben den Vereinen unterstütze die Volksbank Lauterbach-Schlitz auch die Hochschulansiedlung in Lauterbach fünf Jahre lang mit jeweils 20 000 Euro. Beim Gewinnsparen seien 49 mal 500 Euro ausgeschüttet worden, zudem gebe es Sonderpreise. Bis zum 30. Oktober 2016 waren 12 090 Lose verkauft worden, in diesem Jahr waren es 13 339. Die Vereine bekämen keine festen Summen, die Höhe unterscheide sich jährlich. Nach einer Tanzeinlage des Tumaba-Funkenmariechens Maja Pietsch, betreut von Sophia Groß, nahm Angela Bauer mit ihren Kollegen die Verteilung vor. Bei einer Zusatzauslosung durch Maja Pietsch gewannen die Feuerwehr Fraurombach und der Kreisreiterverband je 250 Euro.