Gut besucht war die Kundenveranstaltung im Lichtspielhaus.
Wertpapierspezialist Stefan Ruhl sprach über Onlineplatzierungen von Börsenorders.

Pressetext aus dem Schlitzer Bote vom 08.09.2018

Parkett-Geschichten – an der Börse und im Kino
Über 100 Kunden folgten der Einladung der Volksbank Lauterbach-Schlitz

Gemütlich in einem Kinosessel sitzen, leckeres Popcorn knabbern und dabei noch aktuelles aus der Finanzwelt erfahren. Das ist die Veranstaltung „Parkett-Geschichten – an der Börse und im Kino“ der Volksbank Lauterbach-Schlitz eG. Bereits zum zweiten Mal nach 2017 waren der Einladung ins Lichtspielhaus Lauterbach über 100 Kunden gefolgt. Nach einem kleinen Imbiss begrüßte Vorstandsvorsitzender Norbert Lautenschläger den Gastredner von der DZ Bank AG Frankfurt, Aktienanalyst Michael Kopmann.

Kopmann gewährte spannende Einblicke in die politische Entwicklung der USA und Italien. Er zeigte auf, warum die Wirtschaftspolitik von Donald Trump Amerika (noch) nicht schadet und welche Risiken die finanzielle Situation Italiens für die Eurozone bedeuten kann. Im Weiteren wurden die Zinsenentwicklung in Deutschland und das Thema Inflation beleuchtet. Den derzeit fehlenden Zinszinseffekt kann der klassische Sparer nicht auffangen. Gerade auch mit Blick auf die Altersvorsorge von jungen Menschen und die dabei angestrebte Kapitalbildung wird dies immer mehr zum Problem.

Der Aktienmarkt erscheint immer noch als Silberstreif am Horizont, auf den hoffentlich sobald kein Schatten fällt. Und auch Gold, so war zu hören, ist nicht die Lösung – der Goldkurs sinkt aktuell, trotz aller Krisenherde weltweit. Fazit: wie so oft macht es eine gute Mischung.

Der Leiter der Wertpapierabteilung und Prokurist Stefan Ruhl informierte in seinem Part, wie man über einen Newsletter der DZ Bank an Signale und Empfehlungen der Börse kommt. Anschließend zeigte er beispielhaft die Platzierung einer Börsenorder im Onlinebanking der Volksbank. Das zeitgemäße Volksbank-Depotmodell bietet hierzu die passenden Konditionen. Mit regelmäßigen Onlinetransaktionen kann man sich Depotgebühren sparen. Ein Musterdepot und wöchentliche Webinare für Berufstätige und Vielbeschäftigte runden das Angebot an.

Und dann hieß es zu guter Letzt: „Licht aus – Film ab!“ Eine Liebeserklärung ans Leben bot der Film „Alte Jungs“. Vier alte Männer brechen noch einmal aus und planen ihre Zukunft jenseits des Altenheims. Erfrischend, lustig und auch ein bisschen traurig, halt so wie gutes Kino sein soll.