Norbert Faller, von der Union-Investment zeigte sich nicht nur als engagierter Fondsmanager, er zeigte auch auf, welche Anlagemöglichkeiten sinnvoll sind.
Wolf und Bleuel hatten sich gut mit den Aktivitäten der Volksbank vertraut gemacht, sie geschickt gelobt und natürlich auch auf`s Korn genommen.
Wenn, wie oft betont wird, Lachen gesund ist, dann hatten die beiden Spitzen-Spaßmacher eine ganze Menge an diesbezüglicher Medizin mitgebracht und erfolgreich verabreicht.

Pressetext aus dem Schlitzer Bote vom 14.04.2014

Geldanlage und Humor waren die besonderen Themen
Erneute Kundenveranstaltung der Volksbank Lauterbach-Schlitz im
Wartenberg-Oval

Nach den erfolgreich verlaufenen Events zur Geldanlage, gewürzt mit kabarettistischen Einlagen, im März 2012 und im April 2013 ist es vorgestern Abend den Verantwortlichen der Volksbank Lauterbach-Schlitz erneut gelungen, ihren Kunden einen besonders schönen und unterhaltsamen Abend im Wartenberg-Oval zu bieten. Dabei gelang es sogar, nach den damaligen Auftritten der Kabarettisten Christoph Brüske und Andy Ost, mit dem Comedy-Duo Wolf & Bleuel humoristisch noch eins drauf zu setzen. Auch die Themen der Geldanlage standen wieder mit vorne an. Mehr als 600 Interessierte, Kunden und Mitarbeiter, hatten sich am Mittwochabend im Wartenburg-Oval eingefunden.

Besonderes Besucherecho
Vorstandsvorsitzender Norbert Lautenschläger zeigte sich während seiner kurzen Begrüßungsansprache hocherfreut über die tolle Resonanz, die die persönlichen Einladungen durch die Berater bei ihren Kunden hervorgerufen hatten. Damit verblieb ihm nur noch die Aufgabe, zum Schluss den Akteuren zu danken, die Informationen über die Geldanlage durch weitere fundierte
Beratungen der geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Volksbank zu nutzen und nach einer kleinen Stärkung einen guten Nachhauseweg zu wünschen.
Wer fußballbegeistert war, der konnte sogar das Spiel der Bayern auf der großen Leinwand in Bild und Ton verfolgen. Wie auch schon im vergangenen Jahr, zeigten sich die Referenten Stefan Ruhl, Prokurist und Leiter des Wertpapiergeschäfts der Volksbank, genauso kompetent wie sein nachfolgender Redner, dieses Mal Fondsmanager Norbert Faller von Union Investment in Frankfurt.
Beide konnten verdeutlichen, wie das Kapital in Zeiten des Niedrigzins durch langfristiges Parken und unter Berücksichtigung der Inflation vernichtet werde und dass die richtig ausgewählten Aktien nach wie vor zu den besten Geldanlagen zählen würden.

Fracking lässt Amerika wirtschaftlich wachsen
Zu den Inhalten ihrer Ausführungen gehörte auch in diesem Jahr die Empfehlung, sich über das Fondsprodukt UniRak von der Union Investment zu informieren und den Cost-Average-Effekt zu nutzen, indem durch monatliche Ratenzahlungen, steigende und fallende Kurse genutzt; und auch in schlechten Geldanlage-Perioden Gewinne erzielt werden könnten. Es gehörte auch zu ihren interessanten Ausführungen, welche Aktien zurzeit international die besten Renditen versprächen, wobei gerade die Bankaktien Spaniens nicht unbeachtet bleiben sollten, die wegen der nahezu Null-Zinspolitik besonders attraktiv seien. Besonders interessant waren die Ausführungen des Fondsmanagers zum bei uns noch verpönten Fracking, womit es Amerika geschafft habe, die Gaspreise auf ein Fünftel zurück zu fahren und die Weltmacht in die Lage versetze, dadurch wirtschaftlich gewaltig zu profitieren.

Kaum zu überbietender Humor
Zwischen den Fachvorträgen konnten Wolf & Bleuel auf der Bühne über sich hinauswachsen, wobei wohl niemand im Oval mit ernster Miene anzutreffen war. Die „Zweckgemeinschaft für angewandte Unterhaltung“, wie sie sich einen Namen gemacht hat, hatte sich nicht nur gut über die Volksbank Lauterbach-Schlitz informieren lassen, beide nahmen sie auch oberspaßig aufs Korn: „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt, das war bei den Kannibalen auch schon so….!“. „Wir hätten heute Abend auch in Berlin für 6000 Euro auftreten können, aber leider konnten wir das Geld nicht aufbringen…!
Und, für ein Engagement als Politiker fehlt uns leider die kriminelle Energie“, waren einige der Aussagen, die humoristisch und satirisch kaum zu überbieten sein dürften. Da sie sich nicht über die zu singenden 40 Titel einigen konnten, ließen sie die bestens gestimmten Anwesenden mit den jeweiligen Anfangsmelodien einen lustigen Gesangswettbewerb austragen. Wer noch nicht die Möglichkeit hatte, an einer Veranstaltung der beiden Humoristen teilzunehmen, der ist gut beraten, dies nachzuholen. Es dürfte wohl niemand am Mittwochabend; unzufrieden oder enttäuscht den Heimweg angetreten haben.